Die DLRG MM/UA im Katastrophenschutz

Die DLRG Memmingen/Unterallgäu ist mit ihren Einsatzkräften Teil des Wasserrettungszuges Schwaben II.

Einsatzkräfte und Einsatzmittel decken sich fast vollständig mit denen der Schnelleinsatzgruppe (SEG-WR). Speziell für den Katastrophenschutz werden jedoch öl- und chemikalienresistente Trockentauchanzüge, sowie Vollgesichtsmasken vorgehalten. Diese sollen die Einsatztaucher bei ihrer schwierigen Arbeit z.B. in Hochwasser führenden Gewässern vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen.

Im Katastrophenfall werden verschiedene Einheiten zu einem Wasserrettungszug zusammengestellt. Der Wasserrettungszug Schwaben II besteht hierbei aus einem Zugtrupp und zwei Wasserrettungsgruppen mit je einem Boots- und Einsatztauchtrupp.

Die DLRG Memmingen/Unterallgäu stellt im Wasserrettungszug Schwaben II einen Tauchtrupp. Dieser besteht aus
1 Truppführer
1 Einsatztaucher
1 Sicherungstaucher
1 Signalmann
2 Helfern (Kraftfahrer, Bootsführer ...)

Die Aufgaben, die sich bei einem Katastrophenschutzeinsatz ergeben können sind vielfältig:

  • Rettung von Personen
  • Evakuierung aus Hochwassergebieten
  • Betreuung in Hochwassergebieten
  • Kranken- und Verletztentransport über das Wasser
  • Transport des Landrettungsdienstes zu Hilfsbedürftigen
  • Wasserseitige Deichwehr
  • Wasserseitige Absicherung von Helfern der Feuerwehr und anderer Hilfsorganisationen, der Bundeswehr oder anderer freiwilliger Helfer.

Beim Pfingsthochwasser 1999 ist die DLRG Memmingen/Unterallgäu in der Region Kempten/Oberallgäu im Einsatz und unterstützt die dortigen DLRGler bei ihren Einsatzaufträgen.

Am 05.06.2002 wird in Memmingen aufgrund der angespannten Hochwasserlage für das Stadtgebiet Katastrophenalarm ausgelöst. 67l Regen pro Quadratmeter und das innerhalb von zwei Stunden führen zu diesem Ereignis. Durch die hervorragende Zusammenarbeit der Feuerwehren, des THW und der Hilfsorganisationen, darunter die DLRG, werden Menschenleben gerettet und noch größere Sachschäden verhindert.

Einen außergewöhnlichen Einsatz gilt es im Winter 2005/2006 abzuwickeln - es geht zum Schneeschaufeln! Die DLRG entsendet Helfer nach Niederbayern, um dem dortigen Schneechaos Herr zu werden. Unsere Einsatzkräfte helfen mit, die Schneelast von den Dächern zu räumen, damit die Einsturzgefahr gebannt ist. In insgesamt sechs Landkreisen ist Katastrophenalarm ausgelöst worden.

Der größte Einsatz bisher war bei der Jahrhundertflut 2013 abzuarbeiten. Als Teil des Wasserrettungszuges Schwaben waren wir in Fischerdorf/Deggendorf, dem in Bayern wohl am stärksten betroffenen Gebiet, im Einsatz.